Interview zum Lehrgang an der TH Köln

Interview zum Lehrgang an der TH Köln

Die Technische Hochschule Köln bietet seit 2011 den Zertifikatslehrgang zum Social Media Manager an. Im Interview berichten Prof. Dr. Fank und Edith Hansmeier von der TH Köln über ihre Erfahrungen und neue Entwicklungen im Lehrgang.

Herr Prof. Dr. Fank und Frau Hansmeier, das Zentrum für akademische Qualifikationen und wissenschaftliche Weiterbildung (ZaQwW) der TH Köln bietet die Weiterbildung zum Social Media Manager* bereits seit einigen Jahren an. Wie ist damals die Idee zu einer eigenen Weiterbildung für den Social Media Bereich entstanden?

Prof. Dr. Fank: Im Rahmen einer Marktbeobachtung fiel mir 2011 die Bedeutung von Social Media als neue und zukunftsweisende berufliche Profession und der damit einhergehende Bedarf an qualifizierten Fachkräften in diesem neuen Berufsfeld auf. Aus dieser Beobachtung heraus entstand die Idee und schließlich das Konzept zur Weiterbildung Social Media Manager. Übergeordnetes Ziel war von Anfang an die Qualifizierung und Professionalisierung von Fachkräften, die Social Media Tätigkeiten ausüben, vornehmlich in Unternehmen.

Die Prognose eines wachsenden Fachkräftebedarfs hat sich mittlerweile bestätigt. Nicht nur große Konzerne, auch mittlere und kleine Unternehmen, Verbände, Vereine oder Einrichtungen der öffentlichen Hand verspüren einen erhöhten Bedarf an Mitarbeitern, die im Bereich Social Media professionell agieren. Auch Selbstständige und Freiberufler haben in den letzten Jahren die Bedeutung von Social Media erkannt und investieren in Seminare und Lehrgänge, in denen sie sich grundlegend zu Social Media Themen weiterbilden, um den beruflichen Anforderungen und dem Wettbewerb des Marktes standhalten zu können.

Bild von Dr. Fank

Seit 1999 ist Prof. Dr. Matthias Fank Professor für Informationsmanagement an der Technischen Hochschule Köln. Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt auf dem Gebiet des Managements externer Informationen aus dem Web (vor allem User Generated Content). Er ist außerdem Forschungsleiter für den Wissens- und Technologieaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis bei der Firma Infospeed. Prof. Dr. Fank studierte Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig Maximilians Universität München und promovierte zum Dr. rer. pol. an der Universität Köln. Anschließend arbeitete er mehrere Jahre als Unternehmensberater und war von 1995 bis 1999 Professor für Informationsmanagement an der Fachhochschule Stralsund.

Gibt es bestimmte Voraussetzungen, die Interessenten erfüllen müssen, um an der Weiterbildung teilnehmen zu können? Richtet sich die Weiterbildung beispielsweise nur an Personen, die bereits über Kenntnisse im Bereich Social Media verfügen?

Fank: Die Weiterbildung richtet sich an Arbeitnehmer und Selbstständige, die in ihrem Tätigkeitsfeld Social Media Kenntnisse anwenden, beispielsweise in den Bereichen Marketing, Marktforschung, Unternehmenskommunikation, PR oder auch in angrenzenden Bereichen wie Informationstechnologie und Social Media Recht.

Zu Ihrer Frage der Vorkenntnisse: Die Lehrgänge setzen sich aus Teilnehmern zusammen, die über unterschiedliche Hochschulzugangsberechtigungen verfügen, aus verschiedenen Branchen stammen, jedoch die Gemeinsamkeit vorweisen, im Bereich Social tätig zu sein. Berufstätige, die über keinerlei Vorkenntnisse und praktischen Bezug in der täglichen Arbeit verfügen, können sich meiner Erfahrung nach nicht aktiv am Seminargeschehen beteiligen und sind den Anforderungen im Bereich der Studien- und Prüfungsleistungen nicht ausreichend gewachsen. Der berufliche Bezug dient in unserer Weiterbildung als wichtige Basis des gemeinsamen Lernens im Themenkomplex Social Media. Daher setzen wir erste Berufserfahrungen – mindestens 1 Jahr – im Bereich Social Media voraus. Auch sollten die Teilnehmer erste Erfahrungen mit Social Networks gemacht haben und über eigene aktive Accounts in Social Networks verfügen. Selbstständige und Freiberufler, die in ihrem aktuellen Tätigkeitsfeld Social Media Kenntnisse anwenden und über Berufserfahrung verfügen, werden ebenfalls zur Weiterbildung zugelassen und sind in den Lehrgängen vertreten.

Social Media umfasst ein sehr breites Themenspektrum. Welche Inhalte vermittelt die Weiterbildung zum Social Media Manager und wie läuft sie ab? Eignet sich die Weiterbildung für Berufstätige?

Fank: Der Weiterbildungslehrgang Social Media Manager beschäftigt sich in aufeinander aufbauenden Modulen mit folgenden Themenbereichen: Social Media Grundlagen, Webmonitoring, Online-Communication, Online-Reputation, Social Media Marketing, Social Media Recht, Strategien & Trends und Messgrößen.

In den Modulen Webmonitoring, Online-Communication und Social Media Marketing fertigen unsere Teilnehmer im Selbststudium Hausarbeiten an. Die Grundlagen hierfür werden in den Präsenzseminaren gelegt. Die praxisorientierten Hausarbeiten dienen der Vertiefung der Seminarthemen; die Teilnehmer beschäftigen sich bei der Erstellung der Hausarbeiten intensiv mit den Lehrinhalten und stellen einen direkten Bezug zur beruflichen Praxis her. Das persönliche Feedback der Dozenten zu den Hausarbeiten ermöglicht den Teilnehmern eine gute Einschätzung ihrer fachlichen Kompetenzen und ihrer Lernfortschritte. Außerdem gibt es Hinweise, in welchen Bereichen sie sich verbessern und weiterentwickeln können.

Zum Ende eines Lehrgangs führen wir eine mündliche Gruppenprüfung durch. Das bringt bei dem einen oder anderen Teilnehmer auch mal ein bisschen Lampenfieber mit sich, da es ungewohnt ist, sich (wieder) in einer Prüfungssituation in einer Hochschule zu befinden. Meiner Erfahrung nach nehmen unsere Teilnehmer diese Herausforderung gerne an und genießen ein Stück weit den persönlichen Erfolg, durch eine abschließende Prüfung ein Hochschulzertifikat mit dem Titel Social Media Manager mit nach Hause nehmen zu können. Auch die Prüfungssituation in einer Gruppe, in der sich alle derselben Aufgabe stellen, und der abschließende fachliche Dialog mit dem Dozententeam werden uns von den Absolventen positiv rückgemeldet.

Zu Ihrer Frage, ob sich diese Weiterbildung für Berufstätige eignet: Diese Weiterbildung richtet sich explizit an Berufstätige, die in ihrem aktuellen Tätigkeitsfeld Social Media Aktivitäten ausüben.

Edith Hansmeier: Die anhaltende Nachfrage im vierten Jahr der Durchführung – mit zwei Lehrgängen pro Semester – spricht für eine erfolgreiche Platzierung des Lehrgangs auf dem Weiterbildungsmarkt und eine hohe Kundenzufriedenheit.

Bei der Überprüfung des Curriculums im Frühjahr dieses Jahres haben sich alle Beteiligten – Herr Prof. Fank, die Dozenten und das ZaQwW – intensiv mit dem Curriculum dieser Weiterbildung und den Erfahrungen der bisher durchgeführten Lehrgänge beschäftigt. Die Überprüfung des Absolventenprofils ergab, dass das zugrunde liegende Curriculum den Anforderungen an das noch relativ junge und dynamische Berufsbild des Social Media Managers sehr gut standhält. Der Erfolg dieser Weiterbildung ist in einem soliden Konzept und einem anwendungsorientierten Curriculum begründet, das sich an den beruflichen Anforderungen von Social Media Managern orientiert.

Bild von Edith Hansmeier

Nach dem Diplom in Erziehungswissenschaft an der Universität Dortmund war Edith Hansmeier überwiegend in Leitungsaufgaben in öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen tätig. Nach 3,5-jähriger Amtszeit als Studiendekanin der Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme der TH Köln, in der Sie für die Bereiche Qualitätsmanagement, Personalentwicklung und Studiengangsentwicklung zuständig war, hat sie am 01.06.2013 die Geschäftsführung des Zentrums für akademische Qualifikationen und wissenschaftliche Weiterbildung (ZaQwW) der Technischen Hochschule Köln übernommen.

Die Erfahrungen aus der Abschlussprüfung sind zudem ein wichtiger Parameter der Qualitätssicherung: Die wissenschaftliche Leitung der Weiterbildung erhält – im fachlichen Dialog mit den prüfenden Dozenten und den Prüflingen – ein ganzheitliches Bild des Kompetenzzuwachses der Teilnehmer, die wir nach erfolgreich bestandener Prüfung als Social Media Manager in das Berufsleben „entlassen“.

Mittlerweile gibt es in Deutschland ein immer breiteres Angebot an Weiterbildungen zum Thema Social Media. Was zeichnet die Weiterbildung an der TH Köln gegenüber anderen Fortbildungen aus?

Fank: Mir ist es wichtig, die Teilnehmer möglichst nah an ihrer beruflichen Praxis im Bereich Social Media weiterzubilden, daher binde ich primär Dozenten ein, die nicht ausschließlich als Berater tätig sind, sondern über Konzernerfahrung verfügen. Sie kennen die aktuellen Anforderungen an Social Media Manager und deren Tagesgeschäft aus nächster Nähe und sie wissen, welche Themen und Fragestellungen die Unternehmen aktuell und in nächster Zukunft beschäftigen. Sie bringen frisches Wissen und spannende Praxisbeispiele in die Seminare der Weiterbildung ein und machen so die Seminarthemen greifbar und verständlich. Ein Lerneffekt, der von unseren Teilnehmern sehr geschätzt wird. Eine Besonderheit ist, dass jedes Modul von einem Experten des jeweiligen Themenschwerpunktes gelehrt wird.

Hansmeier: Das besondere Merkmal „Praxisnähe“ kann ich nur bestätigen. Die TH Köln legt im Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung mit Blick auf die Berufsfähigkeit ihrer Absolventen Wert darauf, Wissenschaft und Praxis in ihren Lehrangeboten zu verzahnen. In der Weiterbildung Social Media Manager treffen interessierte Personen auf ein engagiertes und hoch kompetentes Dozententeam, das frisches Fachwissen und wichtige Impulse aus der Praxis an die Teilnehmer weitergibt. Wie unsere Evaluationen zeigen, haben in diesem Jahr 50 % aller Teilnehmer die Weiterbildung Social Media Manager auf Empfehlungen unserer Alumni besucht. Das lässt auf eine hohe berufliche Relevanz und Zufriedenheit unserer Absolventen schließen.

Ein weiteres besonderes Merkmal ist das Lehr-und Lerndesign der TH Köln. Im Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung werden – wie in der Arbeit mit den Studierenden – Präsenzseminare und Selbststudium anwendungs- und teilnehmerorientiert durchgeführt. Die Teilnehmer werden dazu aufgefordert, ihre vielfältigen Erfahrungen und ihr Fachwissen aus Ausbildung, Studium und Beruf aktiv in das Seminargeschehen einzubringen. Dafür bietet sich das Präsenzformat dieser Weiterbildung an, ein weiteres Merkmal, das von unseren Teilnehmern geschätzt wird. Wenn Sie so wollen, bieten wir Berufstätigen aus dem Bereich Social Media ein Weiterbildungsformat, das überwiegend in der „analogen Welt“ stattfindet. Das scheint durchaus erwünscht zu sein und kommt bei dieser Zielgruppe gut an. Networking spielt dabei natürlich auch eine Rolle und es freut uns, dass am Lernort Hochschule Kontakte geknüpft werden, die persönlich und beruflich als bereichernd erlebt werden, wie uns Alumni in Gesprächen berichten.

Ein weiteres wichtiges Merkmal liegt – in Abgrenzung zu vielen Mitbewerbern im Bereich Social Media – auf der Hand: Als Fachhochschule geben wir unseren Absolventen ein Hochschulzertifikat mit auf den Weg, in dem sie nachweisen, dass sie sich im Bereich Social Media auf akademischem Niveau weitergebildet haben. Dieser Aspekt spielt in der Karriereplanung unserer Alumni eine wichtige Rolle.

Wie bewerten Sie die Berufsaussichten der Absolventen der Weiterbildung zum Social Media Manager?

Fank: Diese Weiterbildung ist für Berufstätige konzipiert und beinhaltet keine Berufsausbildung. Demzufolge ist die Absolvierung dieser Weiterbildung für Absolventen nicht direkt mit einem Berufswechsel verbunden. In vielen Fällen bekommen bestehende Mitarbeiter in Unternehmen das Thema Social Media übertragen. Um sich für dieses Aufgabenfeld kompetent aufzustellen, wird gern der Kurs zum Social Media Manager besucht. Hierzu erhalten wir auch stets positives Feedback: die Teilnehmer erleben sich gut für ihre beruflichen Aufgaben vorbereitet und den Anforderungen im Berufsalltag im Bereich Social Media gewachsen. Auch Selbständige und Freiberufler sehen sich nach dem Lehrgang in der Lage, zukünftig auch Dienstleistungen im Bereich Social Media anzubieten bzw. Aufträge in diesem Bereich zu übernehmen.

Seit Kurzem bietet die TH Köln neben der Weiterbildung zum Social Media Manager auch verschiedene Aufbauseminare an. Wie kam es zu dieser Ausweitung des Angebots?

Fank: Die ersten Impulse kamen von unseren Alumni. Die Nachfragen zu weiteren Seminaren im Bereich Social Media nahmen hier in den letzten Jahren stetig zu. Gleichzeitig sprachen sich Dozenten des Lehrgangs für eine Erweiterung der Programmreihe um aktuelle Themen aus, um aufbauend auf den Lehrgang frisches und vertiefendes Wissen an die Absolventen weiterreichen zu können. Impulsgeber war und ist hier vor allem der Dozent Daniel Backhaus, der auch das Konzept für diese Seminarreihe entwickelt hat.

An wen richten sich die Aufbauseminare? Für wen ist eine Teilnahme an den Aufbaumodulen sinnvoll? Welche Voraussetzungen muss ich für eine Teilnahme erfüllen?

Fank: Die Advanced-Seminare wenden sich an Social-Media-Praktiker: Arbeitnehmer und Selbstständige, die in ihrem Tätigkeitsfeld Social Media Kenntnisse anwenden und in einem oder mehreren der folgenden Bereiche Marketing, Marktforschung, Unternehmenskommunikation, PR, Presse und/oder angrenzenden Bereichen wie Personalwesen, Informationstechnologie und Recht tätig sind.

Zugangsberechtigt sind Personen, die über ein abgeschlossenes Hochschulstudium oder eine vergleichbare Qualifikation verfügen. Als vergleichbare Qualifikation wird eine Berufsausbildung in den oben genannten Bereichen mit einhergehender Berufserfahrung im Bereich Social Media anerkannt. Auch Selbstständige und Freiberufler, die in ihrem aktuellen Tätigkeitsfeld Social Media Kenntnisse anwenden und über mehrjährige Berufserfahrung in diesem Bereich verfügen, werden zur Weiterbildung zugelassen.

Welche Aufbauseminare kann ich zurzeit an der TH Köln belegen? Was erwartet die Teilnehmer der Aufbaumodule?

Fank: Im Wintersemester 2014/2015 bieten wir 3 Advanced Social Media Seminare an. Diese beschäftigen sich mit den Themen Corporate Blog, Mobile Video und Kommunikation 2.0. Darüber hinaus planen wir ein weiteres Seminar zum Thema Social Media Recht, das voraussichtlich im Februar 2015 erstmals stattfinden wird.

Ein Ende des Social Media Booms ist zurzeit nicht abzusehen. Gibt es schon Pläne für einen weiteren Ausbau des Weiterbildungsangebots an der TH Köln in diesem Bereich? Sind beispielsweise weitere Aufbauseminare geplant? Und können Sie eine Einschätzung dazu abgeben, wie es allgemein mit dem Thema Social Media weitergehen wird?

Hansmeier: Alle Social Media Lehrgänge sind auch im vierten Durchführungsjahr regelmäßig ausgebucht. Dies spricht für den Erfolg des Lehrgangs und den anhaltenden Weiterbildungsbedarf an Social Media Fachkräften. Daher ist es uns ein wichtiges Anliegen, dieses Bildungsangebot auch in den kommenden Semestern regelmäßig mit ausreichenden Teilnehmerplätzen an der TH Köln anzubieten. Gleichzeitig gilt es, die noch junge Seminarreihe der Advanced Seminare auf dem Weiterbildungsmarkt zu etablieren und den Social Media Managern die Notwendigkeit einer steten Professionalisierung – neben der Freude am gemeinsamen Lernen und Netzwerken – deutlich zu machen. Beide Formate – den Lehrgang und die Advanced Seminare – in bewährter Qualität anzubieten und die Nachfrage decken zu können, verstehen wir als zentralen Bildungsauftrag der Social Media Weiterbildungen der TH Köln.

* Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung, wie zum Beispiel Teilnehmer/Innen, verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für beide Geschlechter.