Finanzierung und Förderung

Finanzierung und Förderung

Die Ausbildung zum Social Media Manager kann finanziert und gefördert werden. Erfahre hier, welche Möglichkeiten es gibt und wo diese beantragt werden können, damit Deiner Karriere nichts mehr im Wege steht.

Der Staat fördert mit

Bei dem Beruf des Social Media Managers ist eine gute Ausbildung unverzichtbar. Es gibt viele Wege, die Ausbildung teilweise oder sogar ganz zu finanzieren. Zum Beispiel gibt es die Möglichkeit, einen Bildungskredit aufzunehmen oder die Ausbildung von der Steuer abzusetzen. Zu beachten ist allerdings, dass nicht jeder Lehrgang zum Social Media Manager auch von der Agentur für Arbeit anerkannt wird und sich für alle Fördermöglichkeiten eignet.

Dieses Video erklärt was die Bildungsprämie ist und wie diese beantragt werden kann.

Finanzierungsmöglichkeiten im Überblick

In der folgenden Tabelle kannst Du Dich über die gängigen Finanzierungsmodelle für eine Ausbildung zum Social Media Manager informieren. Du siehst auf den 1. Blick, wie hoch die Förderung ist und wo Du sie beantragen kannst. So steht Deiner Weiterbildung nichts mehr im Wege.

Bildungsprämie

  • Förderung aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Europäischen Sozialfonds der EU
  • Prämiengutschein in Höhe von 50% der Kosten, maximal 500 €
  • Gilt für individuelle berufliche Weiterbildungen
  • Während der Weiterbildung zum Social Media Manager mindestens 15 Stunden Erwerbstätigkeit in der Woche
  • Dein versteuertes Einkommen beträgt maximal 26.000 €, bei Ehepartnern 51.000 € im Jahr
  • Du bist deutscher Staatsbürger oder hast eine gültige Arbeitserlaubnis für Deutschland

Beantragen kannst Du die Förderung bei einer Beratungsstelle in Deiner Nähe. Dort führst Du ein Beratungsgespräch und erhältst anschließend den Prämiengutschein. Wo genau Deine zuständige Beratungsstelle ist und weitere Infos zur Bildungsprämie findest Du unter Bildungspraemie.info.

Weiterbildungssparen

  • Entnahme vom Guthaben der vermögenswirksamen Leistungen möglich, auch wenn Sperrfrist noch nicht abgelaufen ist
  • Festgesetzt durch das Vermögensbildungsgesetz (VermBG)
  • Du sparst vermögenswirksame Leistungen an
  • Du bist zum Weiterbildungssparen angemeldet

Begabtenförderung

  • Zuschuss von bis zu 6.000 €, der nicht zurückgezahlt werden muss
  • Unabhängig von Einkommens-, Vermögens- oder Unterhaltsansprüchen
  • Maximalalter 25 Jahre (in Ausnahmefällen 27 Jahre)
  • Berufsabschlussprüfung muss mit der Note „gut“ (mind. 87 Punkte) abgelegt werden oder
  • Erfolgreiche Teilnahme an einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb oder
  • Empfehlungsschreiben eines Unternehmens oder einer Berufsschule
  • Fachbezogene Weiterbildungen im Bereich der Gesundheitsfachberufe
  • Fachübergreifende Weiterbildungen wie beispielsweise EDV- und persönlichkeitsbildende Kurse
  • Fachbezogene Weiterbildungen im Bereich der dualen Ausbildungsberufe wie beispielsweise Meister/in oder Techniker/in
  • Beantragung bei Deiner zuständigen Stelle oder Kammer
  • Detaillierte Informationen auf der Internetseite der Stiftung für berufliche Begabtenförderung

Steuerliche Absetzbarkeit mittels Einkommenssteuererklärung

  • Lehrgangs-, Seminar- oder Kurskosten
  • Fahrtkosten
  • Prüfungsgebühr
  • Kosten für Arbeitsmittel
  • Verpflegungsmehraufwand
  • Übernachtungskosten
  • Zinsen von Darlehen, die zur Finanzierung Deiner Weiterbildung aufgenommen werden
  • Anschaffungskosten für ein Arbeitszimmer zu Hause

Bildungsgutschein

  • Komplette Kostenübernahme
  • 3-monatige Gültigkeit
  • Gutschein gebunden an das Bildungsziel, die erforderliche Dauer zum Erreichen dieses Ziels und den regionalen Geltungsbereich
  • Du hast eine abgeschlossene Berufsausbildung oder 3 Jahre Berufserfahrung
  • Die Weiterbildung zum Social Media Manager ist notwendig, um Arbeitslosigkeit zu verhindern oder zu beenden
  • Beantragung bei der Bundesagentur für Arbeit

WeGebAU

  • Abkürzung für „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen“
  • Finanzierungsmodell der Agentur für Arbeit seit 2003
  • Ziel: Sicherung von Arbeitsplätzen
  • Teilweise oder vollständige Kostenübernahme
  • Du bist gering qualifiziert und älter als 45 Jahre alt
  • Beantragung bei der Agentur für Arbeit

Bildungskredit

  • Initiative der Bundesregierung
  • Unterstützt Dich in Form eines zinsgünstigen Darlehens
  • Förderung von 100 €, 200 € oder 300 € im Monat
  • Maximale Förderhöhe beträgt 7.200 €
  • Einkommens- und vermögensunabhängig
  • Mindestens 3, höchstens 24 Monate Förderung
  • Kombinierbar mit Meister-BAföG
  • 4 Jahre tilgungsfrei
  • Du befindest Dich in einer fortgeschrittenen Ausbildungsphase
  • Beantragung beim Bundesverwaltungsamt in Köln

Bildungsurlaub

  • Bezahlte Arbeitstage, die jeder Arbeitnehmer für berufliche oder politische Weiterbildungen in Anspruch nehmen kann
  • 5 Tage im Jahr möglich
  • Rechtsanspruch in 12 von 16 Bundesländern
  • Deine Weiterbildung zum Social Media Manager dient einem beruflichen oder politischen Zweck
  • Du hast den Bildungsurlaub form- und fristgerecht beantragt
  • Deiner Genehmigung stehen keine dringenden betrieblichen Belange oder die Urlaubsansprüche anderer Mitarbeiter entgegen
  • Beantragung beim Arbeitgeber

Hier findest Du eine Übersicht der Regelungen der einzelnen Bundesländer.

Rehabilitationsförderung behinderter Menschen

  • Eingliederung ins Arbeitsleben in Form von Sozialleistungen
  • Erhaltung oder Erlangung eines Arbeitsplatzes
  • Beruflicher Anpassung und Weiterbildung
  • Beruflicher Ausbildung
  • Gründungszuschuss
  • Berufsvorbereitung
  • Für Jugendliche oder Erwachsene mit vorhandener oder drohender Behinderung
  • Du musst einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben stellen
  • Beantragung bei der Bundesagentur für Arbeit

Förderungsprogramme der Bundesländer

  • Qualifizierungsscheck (Hessen)
  • Bildungsscheck (Brandenburg, NRW)
  • Quali-Scheck (Rheinland-Pfalz)
  • Weiterbildungsscheck (Sachsen, Bremen, Thüringen)

Weitere nützliche Hilfen zur Finanzierung Deiner Weiterbildung

Bei der Finanzierung Deiner Weiterbildung zum Social Media Manager oder zur Social Media Managerin solltest Du nicht nur auf die gängigen Finanzierungsmodelle achten. Es gibt noch weitere Möglichkeiten, mit denen Du bei den Kosten der Ausbildung zum Social Media Manager sparen kannst. Die folgende Tabelle bietet Dir einen Überblick.

Kindergeld

  • Förderung der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit
  • Es wird mindestens bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres ausgezahlt, in einigen Fällen auch länger.

Welche Voraussetzungen Du erfüllen musst, um Kindergeld zu erhalten, kannst Du auf der Seite Kindergeld.info nachlesen. Dort kannst Du auch Informationen zur Beantragung einsehen.

Unterstützung durch den Arbeitgeber

Viele Unternehmen unterstützen ihre Mitarbeiter bei der Finanzierung einer Weiterbildung zum Social Media Manager. Am besten sprichst Du mit Deinem Arbeitgeber und erwähnst die Vorzüge, die Deine Weiterbildung auch für den Betrieb mitbringt. So können sich viele Vorteile ergeben:

  • Finanzielle Unterstützung
  • Minderung der wöchentlichen Arbeitsstunden
  • Aussicht auf eine höhere Position
  • Aussicht auf Gehaltserhöhung

Berufsförderungsdienst der Bundeswehr

Die Bundeswehr gewährt eine Förderung für ausscheidende Zeitsoldaten. Dabei sollen verschiedene Angebote die berufliche Eingliederung vereinfachen:

  • Persönliche Beratung und individuelle Betreuung
  • Dienstzeitbegleitende Förderung, Eingliederungsmaßnahmen
  • Schulische und berufliche Bildung am Ende und nach der Wehrdienstzeit
  • Eingliederung in das zivile Erwerbsleben

Weiterbildungsfinanzierung für Kurzarbeiter

Der Europäische Sozialfonds (ESF) der Bundesregierung unterstützt Unternehmen in Zeiten von Kurzarbeit. So werden Kurzarbeiter, die ihren Arbeitsausfall für berufliche Weiterbildungen nutzen, finanziell gefördert. Zuständig für die Beantragung ist die Bundesagentur für Arbeit.

Rabatte & Nachlässe der Institute für bestimmte Personengruppen

  • Auszubildende
  • Arbeitslose
  • Studenten
  • Rentner und Pensionäre
  • Bundesfreiwilligendienstleistende
  • Ehemalige Teilnehmer eines anderen Kurses
  • Menschen mit Schwerbehinderung